Das sollten Sie wissen

Solarmodule: Leistung, Nennleistung & Wirkungsgrad

Solarmodule: Leistung & Nennleistung – aktuelle Werte

Die durchschnittliche Leistung und Nennleistung von Solarmodulen können je nach Modell, Hersteller und Technologie variieren. Aktuelle Freiflächen-Solarmodule haben in der Regel eine Nennleistung von etwa 500 Watt Peak (Wp) bis 750 Wp oder mehr pro Modul. Im Durchschnitt können Solarmodule in sonnenreichen Regionen pro installiertem Kilowattpeak (kWp) zwischen 1.000 und 1.100 Kilowattstunden (kWh) pro Jahr erzeugen. 

Solarmodule – durchschnittliche Leistung

Die durchschnittliche Leistung eines Solarmoduls bezieht sich auf die tatsächliche Energieproduktion über einen bestimmten Zeitraum. Anders ausgedrückt, es ist die Menge an Energie, die ein Solarmodul im Laufe eines Tages, Monats oder Jahres erzeugt. Diese Leistung kann variieren und wird maßgeblich von Faktoren wie der Sonneneinstrahlung, der Verschattung, der Ausrichtung und der Neigung der Module beeinflusst. Die durchschnittliche Leistung ist wichtig, um realistische Erwartungen an die Energieerzeugung einer Solaranlage zu haben und ihre Wirtschaftlichkeit zu bewerten.

Solarmodule – Nennleistung

Die Nennleistung eines Solarmoduls wird in Watt Peak (Wp) gemessen und repräsentiert die maximale Leistung, die ein Modul unter standardisierten Testbedingungen (normalerweise 1000 Watt pro Quadratmeter Sonneneinstrahlung und 25 Grad Celsius Zelltemperatur) erzeugen kann. Sie dient als Referenzwert, um verschiedene Solarmodule miteinander zu vergleichen. Die Nennleistung ist eine wichtige Kennzahl beim Kauf von Solarmodulen, da sie Aufschluss darüber gibt, wie viel Energie ein Modul unter idealen Bedingungen erzeugen kann.

Wirkungsgrad von Solarmodulen

Der Wirkungsgrad eines Solarmoduls ist ein Maß dafür, wie effizient es Sonnenlicht in elektrische Energie umwandelt. Er wird in Prozent ausgedrückt und liegt typischerweise zwischen 15 % und 20 %. Ein höherer Wirkungsgrad bedeutet, dass ein Modul mehr Energie aus dem eingefangenen Sonnenlicht erzeugen kann. Der Wirkungsgrad ist ein entscheidender Faktor für die Leistungsfähigkeit einer Solaranlage, da Module mit höherem Wirkungsgrad mehr Energie pro Flächeneinheit erzeugen können. Wirkungsgradoptimierung ist ein wichtiges Ziel in der Solartechnik, um die Energieausbeute zu maximieren und die Kosten pro erzeugter Kilowattstunde zu senken.

Die Leistung Ihrer Anlage?

Fragen Sie gleich nach einem mobilen Flash-Test – wir prüfen bei Ihnen vor Ort die aktuelle Leistung Ihrer Solarmodule. Schnell und zuverlässig.

Solarmodule: Einflussfaktoren auf die tatsächliche Leistung

Neben Defekten beeinflussen unter anderem folgende Faktoren die tatsächliche Leistung eines Solarmoduls:

  • Sonnenlichtintensität: Die Leistung eines Solarmoduls ist direkt von der Intensität des einfallenden Sonnenlichts abhängig. An sonnigen Tagen mit hoher Einstrahlung erzeugt ein Modul mehr Energie als an bewölkten Tagen.
  • Ausrichtung und Neigung: Die Ausrichtung und Neigung der Solarmodule spielen eine entscheidende Rolle. Module sollten in Richtung der Sonne ausgerichtet sein, um die maximale Sonneneinstrahlung zu erhalten. Die Neigungswinkel sollten entsprechend der geografischen Breite des Standorts eingestellt werden, um die Sonneneinstrahlung im Jahresverlauf zu optimieren.
  • Verschattung: Schatten auf Solarmodulen führen zu Leistungsverlusten. Sogar geringfügige Verschattung von Teilen eines Moduls kann die Gesamtleistung erheblich beeinträchtigen. Daher ist es wichtig, dass die Module frei von Schattenquellen wie Gebäuden, Bäumen oder anderen Hindernissen platziert werden.
  • Temperatur: Die Temperatur beeinflusst die Leistung von Solarmodulen. Hohe Temperaturen können den Wirkungsgrad verringern, während niedrige Temperaturen die Leistung leicht verbessern können. Moderne Solarmodule sind jedoch oft mit Temperaturkoeffizienten ausgestattet, die diese Effekte ausgleichen.
  • Qualität der Solarmodule: Die Qualität der verwendeten Materialien und die Herstellungsprozesse spielen eine große Rolle. Hochwertige Module haben oft bessere Wirkungsgrade und eine längere Lebensdauer.
  • Reinigung und Wartung: Verschmutzte oder staubige Module erzeugen weniger Energie. Regelmäßige Reinigung und Wartung sind daher wichtig, um die Leistung aufrechtzuerhalten.
  • Alterung und Degradation: Solarmodule unterliegen im Laufe der Zeit einer gewissen Degradation, was zu einem allmählichen Leistungsabfall führen kann. Dieser Prozess ist normal, aber er sollte überwacht werden.
Einflussfaktoren Solaranlage

So erreichen Sie uns:

Telefonisch

E-Mail

Bürozeiten

Adresse

Untersuchung eines Solarpanels
Nach oben scrollen